Bundesrat will Grundkompetenzen am Arbeitsplatz stärken

Bern, 08.11.2017 -  Digitalisierung, Automatisierung und neue Organisationsprozesse verändern die Anforderungen an Mitarbeitende. Damit diese den Anschluss nicht verpassen und im Erwerbsleben verbleiben können, unterstützt der Bund ab kommendem Jahr gezielte Weiterbildungen zur Stärkung von Grundkompetenzen am Arbeitsplatz. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 8. November 2017 einen entsprechenden Förderschwerpunkt beschlossen.

Mit dem Förderschwerpunkt Grundkompetenzen am Arbeitsplatz hat der Bundesrat eine Massnahme verabschiedet, die im Rahmen der Fachkräfteinitiative entstanden ist. Ziel des Förderschwerpunktes ist es, Arbeitnehmenden zentrale Grundkompetenzen zu vermitteln, die es ihnen erlauben, mit den sich stetig verändernden Anforderungen der Arbeitswelt Schritt zu halten. In Kursen, die auf die konkreten Anforderungen des Arbeitsplatzes abgestimmt sind, sollen sich Arbeitnehmende beispielsweise grundlegende Kompetenzen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien IKT, der Sprache oder der Alltagsmathematik aneignen, die es ihnen erlauben, Arbeitsrapporte elektronisch auszufüllen, Messungen und Produktcodes zu protokollieren, Berechnungen und Umrechnungen vorzunehmen, Dosierungsanweisungen zu befolgen oder den Computer für einfache Bedienungen zu nutzen.

Mit dem Förderschwerpunkt will der Bundesrat Betriebe ansprechen, die ihre Mitarbeitenden  für künftige Herausforderungen am Arbeitsplatz besser qualifizieren möchten. Vorgesehen sind definierte Pauschalen zur Finanzierung von massgeschneiderten Kursen im Bereich Grundkompetenzen, die auf die konkreten Anforderungen am Arbeitsplatz zugeschnitten sind.

Die Umsetzung des Förderschwerpunkts erfolgt durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI, ist auf 3 Jahre befristet und wird mit Blick auf die BFI-Periode 2021-2024 evaluiert werden. Die Massnahme basiert auf dem Berufsbildungsgesetz und wird aus vom Parlament mit der BFI-Botschaft 2017-2020 bewilligten Mitteln finanziert. Für die Jahre 2018-2020 wird mit Bundesbeiträgen von insgesamt etwa 13 Mio. Franken gerechnet.

Anstoss für die Entwicklung des Förderschwerpunkts waren für den Bundesrat insbesondere die älteren Arbeitnehmenden. Wenngleich Grundkompetenzen für alle Arbeitnehmenden wichtig sind, so haben doch gerade ältere Arbeitnehmende etwa im Bereich der IKT-Kompetenzen am meisten Weiterbildungsbedarf.


Adresse für Rückfragen

Rémy Hübschi, Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI, Leiter Abteilung Höhere Berufsbildung
Tel. 058 462 21 27, remy.huebschi@sbfi.admin.ch



Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
http://www.wbf.admin.ch

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
http://www.wbf.admin.ch

Letzte Änderung 21.12.2015

Zum Seitenanfang

Kontakt

Kommunikationsdienst GS-WBF

Bundeshaus Ost
3003 Bern
Schweiz

Tel.
+41584622007

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.wbf.admin.ch/content/wbf/de/home/dokumentation/nsb-news_list.msg-id-68714.html