Schweiz setzt sich in der IAO für Vereinbarkeit von Arbeit und digitaler Wirtschaft ein

Bern, 30.01.2018 - Am 1. Februar 2018 trifft Bundesrat Johann N. Scheider-Ammann, der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF), den Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) Guy Ryder, der zu einem Arbeitsbesuch nach Bern kommt. Thema des Treffens ist die Stärkung des Schweizer Engagements innerhalb der IAO. Die Schweiz kündigt ihre Kandidatur für den Vorsitz an der Internationalen Arbeitskonferenz 2019 an, wenn die Organisation ihr 100-jähriges Bestehen feiert.

Im bilateralen Gespräch wird Bundesrat Schneider-Ammann mit Generaldirektor Ryder über den Stand der Arbeiten und die zukünftigen Tätigkeiten im Rahmen der technischen Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der IAO diskutieren. Mit dieser Zusammenarbeit sollen der Schutz der Arbeitnehmerrechte, insbesondere im Textilsektor, gestärkt und in Entwicklungsländern der menschliche, soziale und wirtschaftliche Fortschritt unterstützt werden. Die internationale Arbeitskräftemigration soll ebenfalls zur Sprache kommen.

Des Weiteren werden Bundesrat Schneider-Ammann und Generaldirektor Ryder die für 2019 geplanten Aktivitäten zur Feier des 100-jährigen Bestehens der IAO besprechen und sich über die Arbeitsmarktstatistiken austauschen.

Bei einem Arbeitsessen mit den Spitzenverbänden der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen werden sich die Teilnehmenden mit den Herausforderungen der Arbeitswelt angesichts der Digitalisierung der Wirtschaft auseinandersetzen. Zudem werden sie über die Möglichkeit reden, als Auftakt zu den Jubiläums-Feierlichkeiten in der Schweiz bereits 2018 eine dreigliedrige Schweizer Erklärung zur Zukunft der Arbeit und der Sozialpartnerschaft zu verabschieden. Bundesrat Schneider-Ammann wird Generaldirektor Ryder ausserdem ein offizielles Schreiben überreichen, mit dem die Schweizer Regierung ankündigt, sich für den Vorsitz an der Internationalen Arbeitskonferenz 2019 − dem Jahr des 100-jährigen Bestehens der Organisation – bewerben zu wollen.

Bei den bilateralen Gesprächen werden auch folgende Themen angesprochen werden: die Beschäftigungslage weltweit und in Europa, die Rolle der IAO im multilateralen System, die Herausforderungen für die IAO, die Prioritäten der Schweiz innerhalb dieser Organisation, das weitere Vorgehen bezüglich der Beschwerde der Schweizer Gewerkschaften bei der IAO sowie die Bedeutung dieser Organisation für das internationale Genf.


Adresse für Rückfragen

Erik Reumann, Pressesprecher WBF,
+41 58 462 29 87, erik.reumann@gs-wbf.admin.ch


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
http://www.wbf.admin.ch

Letzte Änderung 21.12.2015

Zum Seitenanfang

Kontakt

Kommunikationsdienst GS-WBF

Bundeshaus Ost
3003 Bern
Schweiz

Tel.
+41584622007

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.wbf.admin.ch/content/wbf/de/home/dokumentation/nsb-news_list.msg-id-69637.html