Die Zukunft des Aussenhandels und die Landwirtschaft

Keystone
© Keystone

Die Schweiz verdient jeden zweiten Franken im Handel mit dem Ausland. Damit sie ihre Stellung in der Weltwirtschaft bewahren kann, braucht sie ein solides Netz an modernen Handelsabkommen, die ihr den Zugang zu den weltweit dynamischsten Märkten garantieren. Die Aushandlung neuer bzw. die Modernisierung bestehender Abkommen wird jedoch immer schwieriger, denn im Gegenzug wird häufig verlangt, den Schweizer Markt für ausländische Landwirtschaftsprodukte zu öffnen. Mit der Publikation der Gesamtschau zur mittelfristigen Weiterentwicklung der Agrarpolitik im November 2017 hat der Bundesrat die Debatte zu dieser Thematik lanciert und alle interessierten Organisationen aufgefordert, ihre Meinung einzubringen.


Gipfel zu Aussenhandel und Landwirtschaft

Zur Eröffnung des Dialogs organisiert das Eidgenössische Department für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF am 20. Februar 2018 einen Mercosur-Agrar-Gipfel, zu dem verschiedene Organisationen der Wirtschaft und Landwirtschaft eingeladen sind. Bei diesem Austausch soll geklärt werden, wie die Landwirtschaft zur Weiterentwicklung des Netzes an Handelsabkommen steht. Gleichzeitig sollen bei dieser Gesprächsrunde die Parameter der Schweiz für die anstehenden Verhandlungen zwischen der EFTA und dem Mercosur festgelegt werden. Je nach den beim Gipfel geäusserten Anliegen sollen dann mit gewissen teilnehmenden Organisationen bilaterale Konsultationen stattfinden.


Wirtschafts-, Wissenschafts- und Agrarmission in die Mercosur-Länder

Eine Wirtschafts-, Wissenschafts- und Agrarmission wird zwischen dem 28. April und dem 6. Mai 2018 die Mercosur-Länder bereisen. Ziel dieser Mission ist es, das Geschäftspotenzial von Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay für die Schweizer Wirtschaft auszuloten. Die Mitglieder der Mission werden sich davon überzeugen können, welches Potenzial eine Vertiefung der Handelsbeziehungen zwischen der EFTA und dem Mercosur bietet, und gleichzeitig Einblick in die damit verbundenen Risiken erhalten. Damit ist erstmals eine Agrardelegation zur Teilnahme an einer vom WBF organisierten offiziellen Wirtschaftsmission eingeladen.


Weitere Dokumente und Informationen  

Nachfolgend finden Sie weitere Informationen zu verschiedenen Ereignissen, die im Rahmen dieser öffentlichen Debatte bereits stattgefunden haben.

Letzte Änderung 09.02.2018

Kontakt

Kommunikationsdienst GS-WBF

Bundeshaus Ost
3003 Bern
Schweiz

Tel.
+41584622007

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.wbf.admin.ch/content/wbf/de/home/dokumentation/publikationen.html