Frankenstärke: Grosse Herausforderung für die Wirtschaft

Die Schweizer Wirtschaft steht nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses vor grossen Herausforderungen. Doch auch die Politik ist gefordert: Notwendig ist die Verbesserung der Rahmenbedingungen und die Entlastung der Unternehmen zur Stärkung des Standorts und Sicherung der Arbeitsplätze.

Ein Konjunkturprogramm ist für den Bundesrat hingegen zurzeit kein Thema. Dies hielt er auch am 15. April 2015 im Rahmen einer Aussprache fest.

Der Mindestkurs der SNB war ein wichtiges und gutes, aber stets befristetes Instrument, das den Schweizer Unternehmen Planungssicherheit gab. Der Bundesrat hat Vertrauen in die Nationalbank, dass sie die Preisstabilität gewährleistet und dabei die konjunkturelle Entwicklung berücksichtigt.

Was seit dem 15. Januar geschah:

  • Erste Lageanalyse des Bundesrates am 21. Januar. Auftrag an das WBF, gemeinsam mit dem EFD regelmässig Bericht zu erstatten.
  • Seit 27. Januar können Unternehmen Kurzarbeit beantragen.
  • Erster Runder Tisch mit den Sozialpartnern Ende Januar.
  • Erster Runder Tisch mit der Wirtschaft am 19. Februar – Diskussion über Liste mit zehn vordringlichen Handlungsfeldern.
  • Publikation der Frühlingsprognosen der Expertengruppe des Bundes.
  • Zweiter Runder Tisch mit der Wirtschaft am 8. Juni – Unternehmens- und Verbandsvertreter rechnen mit einer Verschlechterung der Lage.

Letzte Änderung 22.04.2016

Zum Seitenanfang

Kontakt

Kommunikationsdienst GS-WBF

Bundeshaus Ost
3003 Bern
Schweiz

Tel.
+41584622007

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.wbf.admin.ch/content/wbf/de/home/themen/arbeitsplaetze/wirtschaftslage-CHF-staerke.html