Videos mit Erklärungen in Leichter Sprache


Kredite

Es ist sehr wichtig, dass alle Unternehmen die Rechnungen bezahlen können.

Wenn das Unternehmen wegen dem Corona-Virus kein Geld mehr hat, kann es von einer Bank Geld ausleihen.

Man sagt: Das Unternehmen bekommt einen Kredit.
Das Unternehmen muss später das Geld wieder zurück-zahlen.

Man sagt diesem speziellen Kredit: COVID-19-Kredit.

Ein Unternehmen kann online einen Antrag stellen für einen Kredit.

Und zwar auf dieser Seite:

www.covid19.easygov.swiss


Kurzarbeit

Eine andere Hilfe ist die Kurz-Arbeit.

Das bedeutet: Das Unternehmen hat nicht mehr genug Arbeit. Darum müssen die Mitarbeitenden weniger arbeiten.

Das Unternehmen verdient auch weniger Geld
und kann den Lohn für die Mitarbeitenden nicht mehr bezahlen.

Das Unternehmen kann dann Kurz-Arbeit einführen.
Das Arbeitsamt bezahlt einen Teil vom Lohn der Mitarbeitenden.

Ein Unternehmen kann beim kantonalen Arbeitsamt Kurz-Arbeit beantragen.

Bis jetzt konnte ein Unternehmen für 3 Monate Kurz-Arbeit machen.

Neu kann es 6 Monate lang Kurz-Arbeit machen.
Auch für Lehrlinge kann es Kurz-Arbeit geben.

Hier finden Sie die Kontakt-Stellen für die Kurz-Arbeit:

www.arbeit.swiss

 

Es kann sein, dass es noch mehr Hilfe gibt. Sie finden Informationen dazu auf www.admin.ch


Kultur, Sport, Tourismus

Zusätzliche Sofort-Hilfe

Viele Menschen arbeiten im Kultur-Bereich.

Zum Beispiel:

  • Musiker und Musikerinnen
  • Künstler und Künstlerinnen
  • Schauspieler und Schauspielerinnen

Es gibt auch Unternehmen im Kultur-Bereich.

Zum Beispiel:

  • Ein Museum
  • Ein Theater
  • Ein Opernhaus

Für diese Menschen und Unternehmen gibt es zusätzlich eine Sofort-Hilfe. Das bedeutet: Sie bekommen sehr schnell finanzielle Hilfe.

Für diese Sofort-Hilfe ist ein Verein oder der Kanton zuständig. Der Verein heisst: Suisseculture sociale und hat auch eine Website.

http://www.suisseculturesociale.ch

Es dauert noch eine Weile, bis man dort ein Gesuch machen kann.

Vorher kann man sich beim Bundesamt für Kultur melden.

www.bak.admin.ch

Sport

Wegen dem Corona-Virus können keine Sport-Anlässe mehr stattfinden. Es kann auch niemand mehr trainieren. Für den Freizeit-Sport gibt es finanzielle Hilfe.

Zum Beispiel: Die Kinder in einem Tennis-Verein haben keine Trainings mehr. Der Tennis-Verein bekommt Geld vom Bund. Für den Profi-Sport gibt es Kredite. Zum Beispiel: Die Fussballer vom Fussball-Club können nicht mehr trainieren. Es gibt auch keine Fussball-Spiele mehr. Der Fussball-Club bekommt Geld vom Bund. Er muss dieses Geld später wieder zurück-zahlen.

Sport-Vereine melden sich bei Swiss Olympic oder beim Bundesamt für Sport BASPO. Dort erhalten sie weitere Informationen.

www.baspo.admin.ch

Tourismus

Viele Unternehmen im Tourismus haben finanzielle Probleme. Zum Beispiel:

  • Hotels
  • Restaurants
  • Ski-Gebiete

Diese Unternehmen erhalten zusätzlich eine Sofort-Hilfe. Das bedeutet: Sie bekommen sehr schnell finanzielle Hilfe.

Die Unternehmen können sich melden bei der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit. Dort erhalten sie mehr Informationen.

www.sgh.ch

Es kann sein, dass es noch mehr Hilfe gibt. Sie finden Informationen dazu auf www.admin.ch

 
   
   
   

Kinderbetreuung

Viele Eltern betreuen ihre Kinder jetzt selber.  Die Eltern können darum nicht arbeiten und haben keinen Lohn mehr.

Sie bekommen aber ein Tag-Geld. Das bedeutet: Die Eltern bekommen 80 Prozent von ihrem Lohn, aber maximal 196 Franken pro Tag.

Ein Tag-Geld gibt es maximal für 30 Tage.

Quarantäne: wenn die Menschen daheim bleiben müssen

Einige Menschen müssen zuhause bleiben, weil der Arzt oder die Ärztin das gesagt hat. Man sagt dann: Sie sind in Quarantäne. Dann haben diese Menschen vielleicht keinen Lohn mehr. Sie bekommen ein Tag-Geld für 10 Tage. Das sind 80 % vom Lohn, aber maximal 196 Franken pro Tag.

Antrag für Tag-Gelder

Wer ein Tag-Geld möchte, muss einen Antrag stellen. Das macht man online bei der AHV.

www.ahv-iv.ch

Es kann sein, dass es noch mehr Hilfe gibt. Sie finden Informationen dazu auf

www.admin.ch

Selbständige

Einige Menschen sind nicht in einem Unternehmen angestellt.

Sie arbeiten selbst-ständig.

Sie mussten vielleicht den Laden schliessen.

Oder sie dürfen nicht mehr im Theater arbeiten.

Oder sie haben keine Kunden mehr.

Zum Beispiel:

  • Ein Coiffeur oder eine Coiffeuse
  • Ein Schauspieler oder eine Schauspielerin
  • Ein Künstler oder eine Künstlerin

Diese Menschen bekommen pro Tag Geld. Man sagt dem: Tag-Geld.

Sie bekommen 80 Prozent von ihrem Lohn, aber maximal 196 Franken pro Tag.

Dieses Tag-Geld wird bezahlt, bis der Bundesrat die Regeln ändert



Letzte Änderung 09.04.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Kommunikationsdienst GS-WBF

Bundeshaus Ost
3003 Bern
Schweiz

Tel.
+41584622007

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.wbf.admin.ch/content/wbf/de/home/dokumentation/coronavirus/videos.html