Potenzial zur Senkung des Energiebedarfes in der Landwirtschaft ist vorhanden

Bern, 21.06.2017 - In den letzten 25 Jahren haben sowohl die landwirtschaftliche Produktion als auch der hierzu nötige Bedarf an Energie zugenommen. Möglichkeiten zur Reduktion des Energiebedarfs liegen in der treibstoffsparenden Nutzung von Landmaschinen, Energiestandards für Ställe und einem effizienten Einsatz von Dünger und Futtermittel. Die bestehenden Instrumente der Energie-, Klima- und Agrarpolitik unterstützen die Landwirtschaft dabei, das vorhandene Potenzial zu nutzen. Zu diesem Schluss kommt der am 21.06.2017 vom Bundesrat gutgeheissene Bericht über den Energiebedarf der Schweizer Landwirtschaft.

Mit seinem Postulat (13.3682) hatte FDP-Nationalrat Jacques Bourgeois den Bundesrat beauftragt, den Anteil fossiler Brennstoffe in der Landwirtschaft aufzuzeigen und Lösungssätze zur Verringerung der Abhängigkeit zu präsentieren. Der Bericht des Bundesrates stellt eine Gesamtsicht über den direkten und indirekten Energiebedarf der Schweizer Landwirtschaft dar und zeigt Verbesserungsmöglichkeiten.

Möglichkeiten zur Reduktion des Energiebedarfs liegen in der treibstoffsparenden Nutzung von Landmaschinen, Energiestandards für Ställe und einem effizienten Einsatz von Dünger und Futtermittel. Die bestehenden Instrumente der Energie- Klima- und Agrarpolitik wirken dabei unterstützend.

Aufgrund fehlender Rohstoffe ist die Schweiz bei nicht erneuerbaren Energieträgern wie Erdöl und auch bei sämtlichen mineralischen Düngern zu 100 Prozent von Importen abhängig. Diese Importabhängigkeit setzt sowohl gute und solide Handelsbeziehungen mit dem Ausland als auch Zugriff auf Reserven im Fall gestörter Zufuhr voraus. Diese Anforderungen werden insbesondere durch die Energieaussenpolitik und die Krisenvorsorge erfüllt. Die Versorgungssituation wird aktuell als relativ sicher eingeschätzt. Mit Blick auf die weltweit weiter zunehmende Energienachfrage und der damit zusammenhängenden Umweltbelastung gilt es dennoch den Verbrauch an Energie und insbesondere an nicht erneuerbaren Energieträger zu reduzieren.


Adresse für Rückfragen

Jürg Jordi,
Leiter Fachbereich Kommunikation
Tel. +41 58 462 81 28,
juerg.jordi@blw.admin.ch



Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
http://www.wbf.admin.ch

Letzte Änderung 14.02.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Kommunikationsdienst GS-WBF

Bundeshaus Ost
3003 Bern
Schweiz

Tel.
+41584622007

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.wbf.admin.ch/content/wbf/de/home/dokumentation/nsb-news_list.msg-id-67188.html