Bundesrat Schneider-Ammann auf Mission in den Mercosur-Staaten

Bern, 27.04.2018 - Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann wird vom 29. April bis 5. Mai 2018 sämtliche Staaten des Mercosur (Brasilien, Paraguay, Uruguay und Argentinien) besuchen. Er wird dabei von einer Wirtschafts-, Wissenschafts-, Landwirtschafts- und parlamentarischen Delegation sowie von Regierungsräten begleitet. Die Landwirtschaft ist zum ersten Mal zur Teilnahme eingeladen worden. Das Hauptziel des Besuchs wird es sein, den Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen zwischen den Staaten der EFTA und des Mercosur Schub zu verleihen und dabei die potenziellen Vorteile und die Wichtigkeit für alle Parteien zu betonen.

Brasilien

Die Mission wird am 29. April, in Sao Paulo beginnen. Während seines Besuchs in Brasilien wird der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) den Vize-Gouverneur des Bundesstaats Sao Paulo, Márcio França sowie auch den brasilianischen Chefunterhändler in den Mercosur-EU Freihandelsverhandlungen treffen. Wegen den bevorstehenden Wahlen in Brasilien sind weitere Treffen mit Regierungsvertretern nicht vorgesehen. Der Bundesrat wird Vertreter von in Brasilien präsenten Schweizer Firmen sowie der Industrievereinigung des Bundesstaats Sao Paulo treffen. Dieser Austausch dient der Betonung des grossen Potenzials der grössten Wirtschaft und des grössten Schweizer Partners in Lateinamerika. Zur Sprache kommen wird das Interesse der beiden Länder am Abschluss eines Freihandelsabkommens, spezifische Probleme von Schweizer Firmen sowie die Kooperation im Wissenschaftsbereich.

Verschiedene Aspekte der brasilianischen Landwirtschaft werden beleuchtet, mit einem Besuch eines Instituts für landwirtschaftliche Forschung, das ein Zentrum zur Überwachung von landwirtschaftlichen Aktivitäten per Satellit betreibt, sowie Start-ups im Agrarsektor. Eine der grössten Agrarmessen der Welt, wo die neusten Trends und Technologien im Landwirtschaftssektor vorgestellt werden, ist auch vorgesehen im Programm.

Ausserdem wird im Rahmen der Mission der Action Plan bis 2020 zur Forschungs-zusammenarbeit zwischen Brasilien und der Schweiz vom Ministerium für Wissenschaft, Technologie, Innovation und Kommunikation und dem Staatsekretariat für Bildung, Forschung und Innovation des WBFs unterschrieben.

Paraguay

Zweite Station der Reise ist die paraguayische Hauptstadt Asunción. Der Bundesrat wird hier am 2. Mai, den Industrie- und Handelsminister Gustavo Leite, die Wirtschaftsministerin Lea Gimenez Duarte, den Landwirtschaftsminister Marcos Alberto Medina Britos sowie den Aussenminister Eladio Loizaga treffen. Prägendes Gesprächsthema dürften mit allen Ministern neben den bilateralen Beziehungen und Investitionsmöglichkeiten die Mercosur-Verhandlungen sein. Die Schweizer Delegation wird die Gelegenheit haben, sich mit verschiedenen Akteuren aus Wirtschaft und Landwirtschaft auszutauschen, unter anderem mit der paraguayischen Landwirtschafts-vereinigung. Auch der Besuch einer Autofabrik, die für den brasilianischen Markt produziert, ist geplant.

Uruguay

Am 3. Mai, erwartet Bundesrat Schneider-Ammann ein ähnlich strukturiertes Programm wie am Vortag, diesmal in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo. Treffen sind hier mit Industrie-, Energie- und Minenministerin Carolina Cosse, Aussenminister Rodolfo Nin Novoa, Wirtschafts- und Finanzminister Danilo Astori sowie mit Parlamentariern geplant. Die Mercosur-Verhandlungen sowie die bilateralen Beziehungen die beiden Länder werden thematisiert. Verschiedenste Akteure aus Wirtschaft, Landwirtschaft und Wissenschaft werden sich mit der Schweizer Delegation austauschen. Der Bundesrat wird ausserdem einen der grössten Fleischproduzenten des Landes besuchen sowie eine Freihandelszone.

Argentinien

In Buenos Aires wird der Bundesrat am 4. Mai die letzte Etappe seiner Mercosur-Mission einleiten. Für die Schweiz steht Argentinien nach Brasilien und Mexiko aus Sicht der wirtschaftlichen Bedeutung an dritter Stelle in Lateinamerika. Der Bundesrat wird sich mit Aussenminister Jorge Faurie, Produktionsminister Francisco Cabrera sowie Landwirtschaftsminister Luis Miguel Etchevehere treffen. Es soll aufgezeigt werden, wie ein Freihandelsabkommen für beide Seiten eine Win-Win-Situation darstellen wird. Investitions- und Kooperationsmöglichkeiten werden auch im Fokus stehen. Der Bundesrat wird am Empfang zur Ehre des 80. Geburtstags der Schweizer Handelskammer in Argentinien teilnehmen. Vor der Rückreise am 5. Mai ist der Besuch einer grossen Rinderfarm vorgesehen, wo die Tiere unter Optimierung von Ertrag, Tierwohl und Umweltverträglichkeit zugleich gezüchtet werden.

Wirtschaftskennzahlen

Brasilien

Handelsvolumen (2017): 3.3 Milliarden CHF

Importe aus Brasilien: 1,1 Milliarden CHF

Exporte nach Brasilien: 2,2 Milliarden CHF

Schweizerische Direktinvestitionen in Brasilien (2016): 10,6 Milliarden CHF

Paraguay

Handelsvolumen (2017): 42 Millionen CHF

Importe aus Paraguay: 23 Millionen CHF

Exporte nach Paraguay: 19 Millionen CHF

Direktinvestitionen: 170 Millionen CHF

Uruguay

Handelsvolumen (2017): 241 Millionen CHF

Importe aus Uruguay: 71 Millionen CHF

Exporte nach Uruguay: 171 Millionen CHF

Direktinvestitionen: 2,3 Milliarden CHF

Argentinien 

Handelsvolumen (2016): 2 Milliarden CHF

Importe aus Argentinien: 1,23 Milliarden CHF

Exporte nach Argentinien: 0,79 Milliarden CHF

Direktinvestitionen: 4,1 Milliarden CHF


Adresse für Rückfragen

Kommunikationsdienst WBF,
Tel. 058 462 20 07,
info@gs-wbf.admin.ch


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
http://www.wbf.admin.ch

Letzte Änderung 21.12.2015

Zum Seitenanfang

Kontakt

Kommunikationsdienst GS-WBF

Bundeshaus Ost
3003 Bern
Schweiz

Tel.
+41584622007

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.wbf.admin.ch/content/wbf/de/home/dokumentation/nsb-news_list.msg-id-70594.html