20 Jahre Tourismuspreis Milestone

Bern, 12.11.2019 - Festansprache von Bundesrat Guy Parmelin, Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung anlässlich der Milestone-Preisvergabe

Mesdames et Messieurs,

Chers invités,

Quel plaisir d’être avec vous ce soir à l’occasion de la remise du prix Milestone ! Pour moi, c’est une première, et j’en suis donc particulièrement heureux. Je n’oublie pas cependant que cela fait désormais vingt ans que ce prix distingue des personnalités et des projets originaux et innovants. Il peut être considéré, à ce titre notamment, comme la référence dans le paysage touristique suisse. Bravo à lui pour l’obtention de ce statut et merci à vous de m’associer à cet événement !

Je relève que ce prix ne distingue pas une destination par rapport à une autre, pas un palace par rapport à un BnB, et pas davantage la ponctualité ou le moelleux des banquettes de tel ou tel train à crémaillère. Le tourisme suisse, c’est tou cela, bien entendu, mais ce n’est pas que cela ; de même que l’économie suisse, ce n’est pas que les montres, et l’agriculture suisse pas que le Gruyère ou l’Emmental. Le tourisme suisse est avant tout une combinaison d’atouts.

Ces quelques icônes sont cependant des symboles forts, des cartes de visite essentielles pour notre pays : nos paysages, nos trains de montagne, notre chocolat, nos châteaux, nos vignobles sont autant de perles parmi d’autres qui font de la Suisse un bijou touristique. Et ce bijou a généré l’an dernier près de 40 millions de nuitées, ce qui constitue le meilleur résultat jamais enregistré ! J’en suis très fier pour notre pays, et très reconnaissant aussi aux femmes et aux hommes qui s’emploient jour après jour, dans les organes touristiques et apparentés, à faire en sorte que notre pays soit attirant et qu’il se montre irrésistible.

Denn zuallererst ist der Tourismus – und das dürfen wir nicht vergessen –Verführung. In unserer globalisierten Welt von heute mit ihrem starken Wettbewerbsdruck würde ich sogar noch weiter gehen und den Tourismus – nicht ganz ernst gemeint – mit einer Art «Speed-Dating» vergleichen. Auf jeden Fall schneidet die Schweiz dabei hervorragend ab, weil sie die drei wichtigsten Verführungstechniken befolgt:
  1. auf ein gepflegtes Äusseres achten,
  2. fleissig lächeln und
  3. Abwechslung bieten.

Sie sehen, meine Damen und Herren, als Tourismusminister der Schweiz bin ich nicht nur stolz, sondern richtiggehend enthusiastisch. Wäre ich Kulturminister, dann wäre ich vielleicht stolz und enthusiastisch, wenn ich eines Tages an der Oscar-Verleihung teilnehmen dürfte. Aber glauben Sie mir: Heute bin ich mindestens genauso stolz und enthusiastisch, dass ich der Verleihung des Milestone beiwohnen darf. Denn dieser Preis zeichnet Persönlichkeiten und Projekte aus, die das Image der Schweiz über die Landesgrenzen hinweg zum Strahlen bringen. Und dabei sind wir nicht in Hollywood, sondern in der Wirklichkeit!

Seit meinem Amtsantritt im WBF Anfang Jahr habe ich die Entwicklung des Schweizer Tourismus besonders aufmerksam verfolgt. Er schlägt sich sehr gut, was uns mit einer gewissen Zuversicht in die Zukunft blicken lässt, insbesondere da die Hotelübernachtungen gemäss den neusten KOF-Prognosen in den beiden kommenden Jahren um je rund zwei Prozent steigen dürften.

Der Milestone ist nicht an sich schon der wiedergefundene Schlüssel zum Erfolg des Schweizer Tourismus. Ihn zeichnen aber meiner Meinung nach drei Qualitäten aus. Diese haben auch zur Wiedererstarkung des Tourismus beigetragen. Ich möchte dies etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Zuallererst ist der Milestone eine Inspirationsquelle für die Schweizer Touristikerinnen und Touristiker.

Herausragende Projekte und Persönlichkeiten werden ausgezeichnet.

Insbesondere die Auszeichnung für das Lebenswerk würdigt Personen, die als Vorbild für die ganze Branche gelten und den Schweizer Tourismus mit besonders viel Schlagkraft vorangebracht haben.

Wer den Milestone-Preis für sein Lebenswerk gewinnt, darf zu Recht sehr stolz sein! Der Schweizer Tourismus braucht solche Vorbilder!

So konnten wir gerade in schwierigeren Zeiten am Beispiel des Milestone sehen, wieviel Kampfgeist und welcher Wille, sich neu zu erfinden, in Ihrer Branche stecken.

Gleichzeitig strahlt der Anlass auch über den Tourismus hinaus und trägt die Faszination für diese Branche in die Gesellschaft und die Wirtschaft hinaus.

Denn es ist unbestritten, dass der Tourismus für die Schweiz, und auch für die Politik, von zentraler Bedeutung ist.

Dies hat der Bundesrat mit seiner Ende 2017 verabschiedeten Tourismusstrategie deutlich zum Ausdruck gebracht. Mit seiner Tourismusstrategie bekennt sich der Bundesrat zu einem starken und erfolgreichen Tourismusstandort Schweiz.

Die hohe Bedeutung des Tourismus unterstrichen haben auch die in der Herbstsession erfolgreich abgeschlossenen Beratungen zur Finanzierung der Tourismusförderung in den nächsten vier Jahren.

Deuxième point: le Milestone encourage et renforce l’entrepreneuriat

Ce prix se caractérise en effet par son optique clairement entrepreneuriale. Cette orientation se reflète en particulier dans la catégorie principale qui ne distingue pas seulement les projets les plus prometteurs, mais en premier lieu ceux dont la réalisation a été couronné de succès.

Pouvoir s’appuyer sur des entrepreneuses et des entrepreneurs à succès est capital pour votre branche. Aussi, je tiens à adresser à l’ensemble de ces acteurs tous mes encouragements et toute ma reconnaissance, en ayant également un œil sur demain puisque l’entrepreneuriat en général, et en particulier dans le domaine touristique, a nécessairement besoin de relève.

Le Milestone l’a d’ailleurs bien compris en décernant des prix qui l’encouragent de façon bien spécifique.

Drittens ist der Milestone für mich eine Innovationsplattform.

Wie einleitend gesagt, sind Innovationen absolut zentral für den wirtschaftlichen Erfolg. So verwundert es auch nicht, dass beim Milestone der Hauptpreis in der Kategorie «Innovation» vergeben wird.

Die Bedeutung der Innovation für den Tourismus hat auch der Bund erkannt und vor über zwanzig Jahren mit Innotour ein Förderinstrument geschaffen, bei dem die Innovationsförderung die wichtigste Stossrichtung ist.

Innotour verbessert das Innovationsklima im Schweizer Tourismus. Sie löst Innovationen aus und stärkt damit die Wettbewerbsfähigkeit. Das Gleiche will auch der Milestone erreichen.

Es ist denn auch kein Zufall, dass der Milestone und Innotour beinahe gleich alt sind!

Sowohl Innotour als auch der Milestone waren eine Antwort auf die starken Nachfrageeinbrüche in den 1990er-Jahren.

Bereits 1996 kündete der Bundesrat in seinem Tourismusbericht die Schaffung eines Innovationspreises an. Vier Jahre später, im Jahr 2000, war es dann soweit: Der Milestone wurde erstmals vergeben.

Von Anfang an war der Milestone eine partnerschaftliche Initiative zwischen touristischen Akteuren und dem Bund. Und bis heute sind die Verbindungen zwischen dem Milestone und der Tourismuspolitik des Bundes eng geblieben.

Doch es ist mehr als das. Es besteht bis heute eine enge Zusammenarbeit auch auf konzeptioneller Ebene. Entsprechend ist das SECO, gemeinsam mit der htr hotel revue, HotellerieSuisse und dem Schweizer Tourismus-Verband auch in der Trägerschaft des Preises vertreten.

Quand je parle du Milestone comme d’une plateforme d’innovation, je tiens à souligner l’importance du mot « plateforme », en ce sens qu’elle sert véritablement à renforcer le réseau des acteurs touristiques entre eux. Et puis c’est aussi l’occasion de rencontrer les plus performants et les plus innovants d’entre eux, et de prendre exemple sur eux, conformément d’ailleurs à la devise que s’est donnée le Milestone : « Excellence in Tourism. »

Die Innovationskraft, die Kreativität und der Unternehmergeist sind im Schweizer Tourismus vorhanden. Dies beweist die Vielfalt der heute nominierten Projekte vorzüglich.

Es sind Prozessinnovationen, Produktinnovationen, Organisationsinnovationen sowie Nachhaltigkeits- und Umweltinnovationen, die heute zur Auszeichnung stehen.

In den letzten beiden Jahren ist die touristische Nachfrage um gut neun Prozent gestiegen. Das ist beachtlich! Der lange Abwärtstrend seit der Finanzkrise 2008 wurde endgültig durchbrochen.

Natürlich haben die Entlastung an der Währungsfront sowie der globale Boom des Tourismus die Trendwende positiv beeinflusst.

Herausragende Projekte wie sie heute hier nominiert sind, sind jedoch ausschlaggebend, damit die Attraktivität des Schweizer Tourismus und die Produktivität der Unternehmen gesteigert werden können.

Nur mit kontinuierlicher Innovation kann der Schweizer Tourismus die Erholung festigen und in ein nachhaltiges Wachstum der Wertschöpfung umwandeln.

Ce constat nous oblige dès lors à continuer d’élaborer et de réaliser des projets prometteurs, ces mêmes projets qui placent le tourisme suisse sur la voie du succès et qui, dans quelques années peut-être, se verront à leur tour honorés du prix Milestone.

Je lui souhaite donc de rester, pour les 20 prochaines années au moins, la vitrine nationale d’un secteur touristique suisse en mouvement, fier et prospère.

Je suis persuadé qu’il demeurera cette source d’inspiration, d’esprit d’entreprise et d’innovation qui est si profitable à la Place touristique suisse.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich wünsche Ihnen nun einen einzigartigen, herausragenden Milestone-Jubiläumsanlass 2019.

Lassen wir uns alle inspirieren von «Excellence in Tourism, made by Switzerland»!

Ich gratuliere allen für die heutige Preisauszeichnung nominierten Projekten und Persönlichkeiten sowie – bereits im Voraus – ganz besonders allen diesjährigen Milestone-Gewinnerinnen und ‑Gewinnern.

Abschliessend möchte ich Nelson Mandela zitieren, der einmal gesagt hat: «Remember to celebrate milestones as you prepare for the road ahead!»

«Denkt daran, Meilensteine zu feiern, während Ihr Euch auf das vorbereitet, was vor Euch liegt!»

Bonne route donc au tourisme suisse et merci de votre attention !


Adresse für Rückfragen

info@gs-wbf.admin.ch


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
http://www.wbf.admin.ch

Letzte Änderung 14.02.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Kommunikationsdienst GS-WBF

Bundeshaus Ost
3003 Bern
Schweiz

Tel.
+41584622007

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.wbf.admin.ch/content/wbf/de/home/dokumentation/nsb-news_list.msg-id-77033.html