Freihandel

Die Schweiz braucht Zugang zu internationalen Märkten. Daher sind Freihandelsabkommen zur Stärkung der Wettberwerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Schweiz essentiell.

Die Liste der Freihandelsabkommen der Schweiz umfasst heute – neben der EFTA-Konvention und dem Freihandelsabkommen mit der EU – 28 Freihandelsabkommen mit 38 Partnern ausserhalb der EU. Diese Abkommen dienen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Wirtschaftsbeziehungen mit wirtschaftlich bedeutenden Partnern.

Zu den neusten und wichtigsten Abkommen gehört jenes mit China, als drittgrösster Abnehmer Schweizer Industieprodukten, einem der zentralen Aussenwirtschaftspartner der Schweiz.

Das Freihandelsnetz gilt es laufend weiterzuentwickeln. Wie dies zum Beispiel mit Abkommen mit Indien, Thailand und Indonesien der Fall ist. Insgesamt werden zurzeit 9 Freihandelsabkommen verhandelt.  

Grundlage der schweizerischen Aussenwirtschaftspolitik und somit wichtigster Partner bezüglich Freihandel ist die WTO. Die Welthandelsorganisation bildet das Fundament der grenzüberschreitenden Handelsbeziehungen der Staaten auf globaler Ebene. Sie verwaltet und überwacht insgesamt rund 30 multilaterale Abkommen, welche auf eine schrittweise Liberalisierung des internationalen Handels abzielen.

Letzte Änderung 15.12.2015

Zum Seitenanfang

Kontakt

Kommunikationsdienst GS-WBF

Bundeshaus Ost
3003 Bern
Schweiz

Tel.
+41584622007

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.wbf.admin.ch/content/wbf/de/home/themen/arbeitsplaetze/freihandel.html