Inländisches Fachkräftepotenzial soll besser ausgeschöpft werden

Ende 2018 ist die 2011 lancierte Fachkräfteinitiative abgeschlossen worden. Die FKI hatte seit der Lancierung wesentlich dazu beigetragen, das inländische Fachkräftepotenzial besser zu erschliessen.


Der Bundesrat zog im Schlussbericht zur FKI Bilanz:

  • Die inländischen Arbeitskräftepotenziale wurden stärker ausgeschöpft: Zwischen 2010 und 2018 wuchs das Arbeitskräfteangebot in der Schweiz um rund 417'000 Vollzeitstellen. Mehr als ein Drittel davon, 148'200 Vollzeitstellen, sind auf eine höhere Erwerbsbeteiligung der inländischen Bevölkerung – mehrheitlich von Frauen – zurückzuführen.
  • Die Fachkräfteinitiative (FKI) war 2011 von Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann lanciert worden. Die verstärkte Zuwanderung und der Volksentscheid vom 9. Februar 2014 hatten  die Bedeutung der FKI noch zusätzlich verstärkt.

Vier Handlungsfelder standen im Vordergrund:

  1. Nach- und Höherqualifizierung
  2. Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  3. Schaffung guter Bedingungen zur Erwerbstätigkeit für ältere Arbeitnehmende
  4. Förderung von Innovationen

Weitere Informationen

Letzte Änderung 21.01.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Kommunikationsdienst GS-WBF

Bundeshaus Ost
3003 Bern
Schweiz

Tel.
+41584622007

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.wbf.admin.ch/content/wbf/de/home/themen/fachkraefte.html