Die Landwirtschaftspolitik deckt zahlreiche Aspekte ab

Ernährungssicherheit, Nahrungsmittelabfälle, Schutz des Kulturlandes, Tierwohl und Direktzahlungen – all diese Themen betreffen die Landwirtschaft.

Das WBF ist für die politischen Massnahmen zur Sicherstellung der Produktivität und Nachhaltigkeit der Landwirtschaft zuständig. Die Landwirtschaftspolitik deckt verschiedene Bereiche ab:

  • Schutz des Kulturlandes

Der Boden ist eine wertvolle Ressource, denn er ist nicht erneuerbar. Das Kulturland muss durch eine ausgewogene Nutzung bewahrt werden.

  • Ernährungssicherheit

Sie ist sichergestellt, wenn alle Menschen jederzeit Zugang zu einer angemessenen und ausgewogenen Ernährung haben und so ein aktives Leben bei guter Gesundheit führen können.

  • Nahrungsmittelabfälle

Weltweit wird rund ein Drittel aller Nahrungsmittel weggeworfen. Der Bund setzt sich dafür ein, dass weniger Nahrungsmittel verschwendet werden.

  • Qualitätsstrategie

Die Qualitätsstrategie für die Land- und Ernährungswirtschaft soll die Nachhaltigkeit verbessern, aber auch die Wertschöpfung erhöhen.

  • Tierwohl

Die Landwirtschaft muss sich an die Anforderungen der Tierschutzgesetzgebung halten. Dies ist eine Voraussetzung für Direktzahlungen.

  • Direktzahlungen

Alle gemeinwirtschaftlichen Leistungen, die die Landwirtschaft erbringt, werden jeweils mit einer spezifischen Direktzahlungsart gefördert. Unterstützt werden Leistungen in den fünf Bereichen Kulturlandschaft, Versorgungssicherheit, Biodiversität, Landschaftsqualität und umweltfreundliche Produktion.

Letzte Änderung 16.12.2015

Zum Seitenanfang

Kontakt

Kommunikationsdienst GS-WBF

Bundeshaus Ost
3003 Bern
Schweiz

Tel.
+41584622007

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.wbf.admin.ch/content/wbf/de/home/themen/landwirtschaft/agrarpolitik.html